Hit enter to search or ESC to close

Örtliches Raumordnungskonzept für Tiroler Gemeinden

Die Örtlichen Raumordnungskonzepte (ÖRK) und die Fortschreibungen sind auf Ebene der Gemeinden von diesen zu erstellen und auf einen Planungszeitraum von 10 Jahren auszulegen. Die Festlegungen im ÖRK bilden verbindliche Vorgaben für die weiteren Planungsschritte der Örtlichen Raumplanung (Flächenwidmungsplan, Bebauungsplan). Die Bearbeitung erfolgt üblicherweise durch einen Raumplaner.

Die naturkundliche Erhebung und Auswertung des Dauersiedlungsraums liefert dabei wesentliche Grundlagen für die raumordnerische Gesamtplanung. Nach den Leitlinien der Tiroler Landesregierung Abteilung Naturschutz, werden dabei naturschutzfachlich wertvolle Lebensräume (Feuchtgebiete, etc.) ebenso berücksichtigt wie landschaftlich prägende Elemente und Flächen (traditioneller Bauernhof, strukturreiche Heckenlandschaft, etc.). Diese Bearbeitung wurde von unserem Büro in zahlreichen Gemeinden Tirols durchgeführt.

Kategorie:
Örtliches Raumordnungskonzept